Erwachsene und Kinder müssen sich gegenseitig in Neugier versetzen können! (Loris Malaguzzi)

Aktuelle News

 

 

Gitarrenkurs

Nächster Termin im Dezember noch offen.

Anmeldung nehmen wir gern per Mail oder persönlich entgegen.

Adventsmarkt 2022

am 02.12.2022 laden wir alle Interessierte zu unserem Adventsmarkt ein. Es gibt Waffeln, Schokoäpfel, Erbsensuppe frisch über offener Flamme gekocht, u.v.m.! Ab 15.00 Uhr gehts los und ab 17:30 Uhr performen "Die Guggn" aus Apolda ihr Weihnachtsprogramm, Wir freuen uns auf zahlreiches Erscheinen und spannende Dialoge!

Schließzeiten 2023

24.02.2023 Schließnachmittag ab 13.00 Uhr

21.04.2023 Weiterbildungstag

19.05.2023 Brückentag nach Männertag

08.09.2023 Weiterbildungstag

02.10.2023 Brückentag vor dem Tag der deutschen Einheit

30.10.2023 Brückentag vor dem Reformationstag

24.11.2023 Schließnachmittag

27.-29.12.2023 Schließtage zwischen Weihnachten und Neujahr

Für Eltern, die an einem der Tage arbeiten müssen, kann eine alternative Betreuung in einer unseren beiden anderen Einrichtungen realisiert werden. Dies muss mind. 8 Wochenvorher bei der Leitung angezeigt werden.

 

 

Wir sind mit am Start!

Unsere Kita beteiligt sich am WMP 2022-2024 (Weimarer Mentoring Programm) der Heyge Stiftung Weimar. Wir sind eine der wenigen Thüringer Kitas, die das Bewerbungsverfahren mit Bravour gemeistert und sich einen Platz für die musikalische Ausbildung der Heyge Stiftung gesichert haben. Das WMP geht insgesamt über einen Zeitraum von zwei Jahren und wird im ersten Jahr durch eine ausgebildete Musikpädagogin begleitet. Diese kommt in regelmäßigen Abständen zu uns in die Einrichtung und bildet unsere beiden angehenden MentorInnen aus. Wie sieht das genau aus? Zu Beginn wird sie die Kinder und Mentorinnen beim Arbeiten beobachten und ihnen nach und nach einen musikalischen Werkzeugkoffer an die Hand geben, der sich im Laufe der zwei Jahre immer weiter füllen wird, bis alles darin enthalten ist, was man für eine musikalische Früherziehung braucht. Im zweiten Jahr werden unsere Mentorinnen die KollegInnen im Haus an das Thema musikalische Früherziehung heran führen und selbst in der Rolle der "Ausbilderin" stecken. Schön am WMP ist auch, dass jedes Kind in unserer Einrichtung sein eigenes kleines Instrumenten - Säcklein bekommt. Darin sind verschiedene Musikinstrumente enthalten, mit denen die Kinder, gemeinsam mit ihren ErzieherInnen, auf eine lange musikalische Klangreise gehen werden.

Wie sagte schon Sabine Hübner; Musik ist wie ein gutes Gespräch. Es klingt nach in unserer Seele!

Heyge - Update

Das Auftaktseminar war für unsere PädagogInnen eine Bereicherung. Im Seminar selbst wurde noch einmal deutlich, wie wichtig Musik für die Entwicklung unserer Kinder ist. Jetzt setzen wir das Gelernte fleißig in der Praxis um. Den Kindern gefällts. :-)

 

Herzlich willkommen in der Kita Zwergenland Apolda

Die Kita „Zwergenland“ befindet sich in bester westlicher Stadtrandlage Apoldas, ca. 7 Gehminuten vom Zentrum entfernt. Die Promenade ist in der unmittelbaren Umgebung. Des Weiteren befinden sich die Tennishalle und der Sportplatz in erreichbarer Nähe der Kita.

Mit dem Besuch der Kindereinrichtung beginnt für die Kinder und deren Eltern eine neue aufregende Zeit. Um den Kindern den Übergang zu erleichtern, legen wir in dieser Anfangszeit einen besonderen Wert auf die Beteiligung der Eltern und besprechen mit ihnen individuell den Ablauf der Eingewöhnung (in Anlehnung an das „Berliner Modell“).  Die Kinder sollen Gelegenheit haben, sich in Ruhe einzufinden, neue Bindungen aufzubauen und Vertrauen zu fassen.

Anmeldung Ihres Kindes

Sie haben sich entschieden, Ihr Kind bei uns anmelden zu wollen? Eine gute Entscheidung!

Klicken Sie einfach auf den untenstehenden Button und schon kommen Sie zum Anmeldeformular.

 

Unsere Gruppen

Einleitung

Liebe Eltern und Interessierte,

unsere Kita Zwergenland bietet Platz für insgesamt 98 Kinder, die sich auf sechs Gruppen verteilen. Diese sechs Gruppen sind auf zwei Etagen aufgeteilt.

 

 

Kinder nehmen wir ab 3 Monaten in unserer Einrichtung auf.

 

Gern vereinbaren wir telefonisch oder per Mail einen Termin mit Ihnen und Sie können zu einer Kita-Besichtigung vorbei kommen.

Obere Etage

Hier werden unsere Kleinsten betreut. Die obere Etage besteht aus folgenden Gruppen:

Minizwerge

Hatschi

Purzelbäume

Bei den Minizwergen beginnt das Kita-Leben Ihres Kindes. Ihr Kind bekommt hier die Möglichkeit das neue Umfeld kennenzulernen und zu erkunden. Wenn die Zeit reif ist, wechselt Ihr Kind gemeinsam mit den PädagogInnen zu den Hatschi`s, wo es neue und spannende Dinge zu entdecken gibt. Ist hier alles entdeckt, geht es weiter zu den Purzelbäumen, bei denen wieder neue Herausforderungen auf Ihr Kind warten. Die Kinder der Purzelbäume treffen sich zu den Mahlzeiten in ihrem Kinderrestaurant.

 

 

Untere Etage

Die untere Etage besteht aus folgenden Gruppen:

Huckepack

Naseweis 1

Naseweis 2

Wechselt Ihr Kind in die untere Etage, ist es schon sehr selbstständig und kann sich wunderbar im Kindergarten orientieren. Bei den Huckepack beginnt ein neuer Kita-Abschnitt für Ihr Kind. Auf der unteren Etage wird teiloffen gearbeitet. Was bedeutet das?

Die Kinder gehören festen Gruppen an aber können z.B. im Freispiel selbst wählen, in welcher Gruppe sie spielen möchten. So kann es sein, dass Ihr Kind auch einmal bei den Naseweis-Kindern spielt oder ein Kind aus der Naseweis-Gruppe bei den Kindern der Huckepack-Gruppe. Die Kinder beider Naseweis-Gruppen teilen sich ein Kinderrestaurant. Zudem stehen in unserem Garten zwei Bauwägen, die die Kinder im Sommer als auch im Winter zum Essen, Spielen, Entdecken und Schlafen nutzen Können.

Räumlichkeiten

Jede der drei Gruppen besitzt eine Funktionseinheit. Diese umfasst Garderobe, Gruppen-raum, in dem mittags geschlafen wird und einen Sanitärbereich. Die Einjährigen der Krippengruppe schlafen in einem separaten Schlafraum.

Für die Kinder steht weiterhin ein Funktionsraum zur Verfügung, der auch als Ruhe-, Angebots-, Spielraum und zum Musik- und Märchenhören genutzt wird. Die Gruppenräume sind in kleine Spielzonen gegliedert (z.B. Bauecke, Puppenecke, Kuschelecke, Leseecke).

Das großzügig angelegte Außengelände, welches sehr vorteilhaft mit vielen Außenspielgeräten und naturnahen Frei- und Spielräumen gestaltet ist, bietet den Kindern zahlreiche Spiel- und Entdeckungsmöglichkeiten.

Die Kinder erhalten die Möglichkeit, die Natur aktiv zu erleben, zu begreifen und zu erforschen.
Täglich können kleine Entdeckungstouren unternommen werden.

.

.

.

Eingewöhnung

Die Eingewöhnungszeit ist eine sehr spannende und aufregende Zeit für Ihr Kind, als auch für Sie als Eltern, wie auch für uns. Wir arbeiten nach dem Berliner Eingewöhnungsmodell.

D.h.:

 Unsere Eingewöhnung findet nach dem Berliner Eingewöhnungsodell statt, welches wie folgt beschrieben werden kann:

Grundphase: In den ersten drei Tagen der Eingewöhnung kommen Mutter oder Vater gemeinsam mit ihrem Kind in die Einrichtung und bleiben ca. ein bis zwei Stunden gemeinsam in der Gruppe. Danach nehmen sie ihr Kind wieder mit nach Hause. In den ersten drei Tagen gibt es KEINEN Trennungsversuch.

Erster Trennungsversuch:

In den ersten Tagen nach der Grundphase verabschiedet sich die Mutter/ Vater einige Minuten nach der Ankunft des Kindes und verlässt den Gruppenraum, bleibt aber immer abrufbar. In dieser Zeit haben die Eltern die Möglichkeit sich im Haus bei einer Tasse Kaffee oder Tee aufzuhalten.

Stabilisierungsphase:

Kürzere Eingewöhnungszeit (ca. 6 Tage)

Die Zeiträume ohne Bezugsperson werden vergrößert.

Die Bezugsperson bleibt in der Einrichtung.

Bei sichtbar großen Eingewöhnungserfolgen ist eine individuelle Eingewöhnung zu begrüßen.

Längere Eingewöhnungszeit:

Erst ab dem 7. Tag findet ein neuer Trennungsversuch statt.

Die Bezugsperson bleibt in der Nähe der Einrichtung.

Schlussphase:

Mutter/ Vater hält sich nicht mehr in der Kita auf, ist aber jeder Zeit abrufbereit. Die Eingewöhnung ist beendet, wenn das Kind die/ den ErzieherIn als "sicheren Hafen" akzeptiert und sich von dem/ der PädagogInnen trösten lässt.

Sie sind der sichere Hafen für Ihr Kind!

Grundphase: Die Mutter oder der Vater kommen mit dem Kind zusammen in die Einrichtung, sie bleiben ca. 1 Stunde zusammen im Gruppenraum. Danach nehmen Sie ihr Kind wieder mit nach Hause. In den ersten drei Tagen erfolgt KEIN Trennungsversuch!

Erster Trennungsversuch: Einige Minuten nach der Ankunft im Gruppen- raum verabschiedet sich die Mutter/der Vater vom Kind. Sie verlassen den Raum und bleiben in der Nähe.

Stabilisierungsphase: Je nachdem wie das Kind die ersten Trennungsversuche verkraftet, wird sich dann für eine kürzere oder längere Eingewöhnungszeit entschieden.

Eingewöhnungszeit: Die Zeiträume ohne Mutter/Vater in der Gruppe werden vergrößert. Mutter/Vater bleibt in der Einrichtung. (ca. 6 Tage)

Schlussphase: Die Mutter/der Vater hält sich nicht mehr in der Einrichtung auf, ist jedoch jederzeit erreichbar, falls die Tragfähigkeit der neuen Beziehung zur Erzieherin noch nicht ausreicht, um das Kind in besonderen Fällen aufzufangen.

Versorgung

Wir bieten Ihrem Kind eine Ganztagesverpflegung an. Sie müssen sich also um nichts kümmern! Unser Essen beziehen wir vom Diakonie Werk Apolda und dies beinhaltet das Frühstück, Mittagessen und Vesper. Hierbei achten wir sehr darauf, dass das Essen abwechslungsreich und ausgewogen ist. In regelmäßigen Abständen setzen wir uns mit dem Küchenleiter zu einer Feedbackrunde zusammen. Hierbei kommen wir darüber in den Austausch, was gut läuft und was weniger gut läuft. Die Küche der Diakonie ist immer bestrebt eine möglichst hohe Essenqualität zu liefern.

Wir verzichten überwiegend auf Milch als auch auf Süßspeisen mit hohem Zuckeranteil.

Tagesablauf

06:00 - 7.30 Uhr

Ankommen! Die Kinder kommen morgens ganz entspannt im Frühdienst-Zimmer an und können gemeinsam mit den ErzieherInnen in den Tag starten.

7.30 - 8.15 Uhr

Die Kinder treffen sich zum gemeinsamen Frühstück in ihren Gruppen, bzw. in den Kinderrestaurants. Hier werden Fragen geklärt, wie: Was essen eigtl. Ameisen zum Frühstück oder:  Wie viel Sterne gibt es im Universum. Die Frühstückszeit ist die beste Zeit für eine ausgiebige Unterhaltung.

08.30 - 11.00 Uhr

Freispielzeit, Durchführung von geplanten Aktivitäten. Ausflüge, etc.

12.00 - 14.00 Uhr

Mittagsruhe. Die Kinder, die keinen Schlaf finden, haben die Möglichkeit, sich kreativen Aktivitäten zu widmen.

14.30 - 17.00 Uhr

Vesper mit anschließendem Freispiel. Da dies auch die Abholzeit ist, haben die Eltern und PädagogInnen zu diesem Zeitpunkt die Möglichkeit, relevante Informationen auszutauschen.

Kontakt

Bitte addieren Sie 1 und 7.

Einrichtungskarte

An dieser Stelle würde externes Skript von Google Maps geladen werden, welches eine Karte mit den Einrichtungen des Jugendsozialwerks erzeugt.

Klicken Sie hier, um Ihre Einstellungen zu überarbeiten

Anschrift

Zwergenland Apolda
Müllerstraße 23
99510 Apolda

Telefon: 03644-564404
Fax: 03644-6524689

Ansprechpartner

Daniel Goldmann
Herr Daniel Goldmann